It’s the Future: digital, global and smart

It’s the Future: digital, global and smart

4. Jänner 2016 – Unternehmen stehen am Wendepunkt einer industriellen Revolution, sagt Klaus Malle, Country Managing Director von Accenture Österreich im Format-Interview mit Michael Schmid. Es wird sich weisen, wer aus der Digitalisierung Nutzen ziehen kann und wer nicht, so Malle. Gewinner und Verlierer gab es mit jeder Veränderung, ob Dampfmaschine, Automatisierung oder eben jetzt Digitalisierung. Die Veränderungen sind massiv und tief, deshalb sind auch die Chancen und Risiken so groß. Denn der Digitalisierungsdruck kommt in erster Linie von den Kunden. Sie erleben, was Apps bei der Sicherheit oder der Energieeffizienz ihrer Häuser oder für ihre Mobilität bringen können und sie verlangen nach einer, ähnlichen, smarten Art – zum Beispiel im Umgang mit ihrer Bank. Für die Finanzdienstleister geht es in Zukunft nicht mehr nur um noch bessere Produkte, sondern um fundamentale Überlegungen. Welche Wertschöpfungkomponenten biete ich an? Wo kooperiere ich z.B. mit Start-ups? Über welche Netzwerke kann ich mich neu positionieren? Oder mehmen wir das Beispiel Mobilität: „Ein Auto ist heute mehr ein beweglicher Computer als ein beweglicher Verbrennungsmotor“, meint Klaus Malle. Die Herausfordreung besteht darin völlig neue Mobilitätssdienstleistungen anzubieten. Lesen Sie den gesamten Artikel in der Digitalausgabe des Format 51/52. Foto: Fotolia

FormatDigiAccenture

Bildschirmfoto 2015-12-17 um 16.43.46

ACN_FormatTrends2016