Neue EU-Kampagne will den Stress managen

11. Juni 2014 – Die Arbeitswelt von heute stellt neue Anforderungen an Mitarbeiter/innen wie Führungskräfte. Immer öfter kommt es durch Termindruck, Informationsüberflutung und Rund-um-die-Uhr-Erreichbarkeit zu Krankheiten an Körper und Seele. In Europa gilt Stress bereits als das zweithäufigste Gesundheitsproblem am Arbeitsplatz. Die EU-Kampagne ‚Gesunde Arbeitsplätze – den Stress managen‘ will jetzt Betriebe und ihre Mitarbeiter/innen über die Gefahren von anhaltendem Stress sensibilisieren und über wirkungsvolle Strategien zur Bekämpfung und Vermeidung informieren. Betrieblicher Arbeitsschutz hilft psychische Belastungen zu vermeiden und verbessert neben der individuellen Gesundheit auch die volkswirtschaftliche Wertschöpfung, so der Tenor der Teilnehmer an der Auftaktveranstaltung zu EU-Kampagne in Wien. Veranstalter war das Sozialministerum gemeinsam mit der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA). Die Europäische Agentur macht psychische Belastungen am Arbeitsplatz zum Thema ihrer zweijährigen EU-weiten Kampagne. 28 EU-Mitgliedsstaaten und alle EFTA-, Beitritts-und Kandidatenländer nehmen daran teil. Mehr Informationen:

www.healthy-workplaces.eu