Elektromobilität: Bitte einmal aufladen!

Elektromobilität: Bitte einmal aufladen!

29. Februar 2016 – „Bitte einmal Strom laden“ wird man bald häufiger hören. Anfang des Jahres erfolgte der Startschuss für den „Ö-HUB“ in Kooperation mit der Firma Hubject, Europas größtem Anbieter von Ladeinfrastruktur in Europa. „Bis zum Frühjahr 2017 wollen wir ein einfaches Laden in ganz Österreich ermöglichen“, so BEÖ-Vorstand Jürgen Halasz. Die Zeit ist reif für Elektromobilität: Sie ist leise, sauber und umweltfreundlich. „Es genügt dann ein einziger Vertrag, eine Karte oder ein Smartphone, mit dem die Kunden an allen Stromladestationen ihre E-Fahrzeuge laden können“, so Halasz. Im ersten Schritt werden die Betreiber der Ladestationen mit den Anbieter von E-Mobility-Dienstleistungen vernetzt. So entsteht ein Datenabgleich und der Kunde kann dann auch Strom von der Ladestation eines anderen Netzbetreibers ohne Zusatzaufwand nutzen. 2015 wurden in Österreich 1677 rein elektrisch betriebene Elektrofahrzeuge neu zugelassen. Ein Plus von knapp 31 Prozent gegenüber 2014. Bis 2017 soll laut Umweltbundesamt der Bestand an E-Autos (inklusive Plug-in-Hybridautos) auf rund 23.000 anwachsen.Bis 2020 rechnen optimistische Szenarien mit bis zu 174.000 E-Fahrzeugen. Aktuell gibt es 2.200 öffentlich zugängliche Ladestellen, bis 2017 sollen es 4.000 sein. Rund 80 Prozent der Ladestellen werden von den Mitgliedern des BEÖ betrieben.

12698544_10153972104580909_8598126129411041559_o