Festspielhaus St. Pölten: Mit Cinderella in die neue Saison

Festspielhaus St. Pölten: Mit Cinderella in die neue Saison

Mit einem märchenhaften Spitzentanz startet das Festspielhaus St. Pölten in seine 23. Spielzeit: Les Ballets de Monte-Carlo zeigen mit „Cinderella“ einen Klassiker von Star-Choreograf Jean-Christophe Maillot. Das Tonkünstler-Orchester taucht unter der Leitung von Igor Dronov live in die zauberhaften Klangwelten von Sergej Prokofjews Ballettmusik ein.

Fröhlich, lebhaft, poetisch und eindringlich – mit seiner „Cinderella“-Version macht Jean-Christophe Maillot die lebendigen Farben von Sergej Prokofjews Ballettmusik sichtbar. Maillots Choreografie bewegt sich – einmal ernsthaft, dann wieder verspielt – zwischen fantastischer Märchenwelt und realer Geschichte. Aus diesem Spannungsfeld entwickelt sich eine ganz eigene Atmosphäre, in der sich lebensnahe und humorvolle Elemente mit magischen Episoden vermischen. Inmitten der oberflächlichen und vergnügungssüchtigen Spaßgesellschaft findet Cinderella mit ihrem beständigen und ernsthaften Wesen ihren eigenen Weg.

Les Ballets de Monte-Carlo

Die Geschichte der Ballets de Monte-Carlo begann 1909 in Paris, als Serge Diaghilew eine Ballettcompagnie mit einigen der besten Tänzer aus St. Petersburg und Moskau präsentierte. Nach erfolgreichen Start stellte sich die Compagnie 1911 unter dem Namen Les Ballets Russes de Serge Diaghilew in Paris und London vor. Sitz des Ensembles wurde Monte-Carlo, wo es sich auf die jährliche Saison und auf Tourneen vorbereitete, unter anderem auf das legendäre Gastspiel in den USA 1916-17. Im Jahr 1932 entstand eine neue Compagnie aus der Vereinigung des Opernballetts von Monte-Carlo mit dem Russischen Opernballett in Paris.

Tanz, Musik, Architektur

Das Festspielhaus St. Pölten ist ein Ort der aktiven Begegnung in Tanz, Musik und Architektur. Künstlerpersönlichkeiten wird eine Bühne in einem der markantesten Theaterbauten Österreichs geboten (Architekten Klaus Kada). Internationale Größen des zeitgenössischen Tanzes, aus Jazz und Weltmusik und das Tonkünstler-Orchester als Residenzorchester bieten über Landes- und Bundesgrenzen hinweg viel beachtetes Programm. Zeitgenössische Circuscompagnien, Kammermusikensembles, OnStage-Konzerte sowie Familienvorstellungen bereichen Spielplan. Mehr Informationen und Kartenbestellungen hier

Brigitte Fürle, künstlerische Leitung

Seit der Saison 2013/2014 ist Brigitte Fürle Künstlerische Leiterin des Festspielhauses. Constanze Eiselt zeichnet als Musikkuratorin für die Konzerte im Bereich Jazz, Weltmusik und Pop verantwortlich.