Festspielhaus St. Pölten: Spektakulär in die neue Saison

Festspielhaus St. Pölten: Spektakulär in die neue Saison

Das Festspielhaus St. Pölten feiert 2021 sein 25-jähriges Bestehen. Der französische Choreograf Angelin Preljocaj eröffnet die Jubiläumssaison am 25. September 2021 mit der Österreich-Premiere seiner neuen Kreation Schwanensee. Eva Schlegel sorgt mit Installationen im Foyer und auf der Festspielhaus-Fassade die gesamte Saison hindurch für Aufsehen. Ihren fulminanten Abschluss findet die Spielzeit am 10./11. Juni mit der Open-Air-Performance von Sylvain Émards Le Grand Continental: alle tanzen – getanzt von 150 Laientänzer:innen auf dem Festspielhaus-Vorplatz, sowie mit Beethoven 9. des australischen Circa Contemporary Circus und dem Tonkünstler-Orchester unter Yutaka Sado.

Der französische Choreograf Angelin Preljocaj eröffnet die Saison mit der Österreich-Premiere seiner neuen Kreation Schwanensee. © Foto: Jean-Claude Carbonne

Festspielhaus St. Pölten, Saison 2021/22

„Tanz ist auch Dialog mit der Welt“ Brigitte Fürle, künstlerische Leiterin Festspielhaus St. Pölten

Installation ("Extended Space") der bildenden Künstlerin Eva Schlegel © Bild: Eva Schlegel

Kunstinstallation zum Jubiläum

In den Foyers und auf der Festspielhaus-Fassade gratuliert eine Installation (der bildenden Künstlerin Eva Schlegel zum 25-Jahr-Jubiläum. Eva Schlegel gestaltete zur Eröffnung des Hauses 1997 den Eisernen Vorhang. Mit der architektonischen Intervention Extended Space kehrt die österreichische Künstlerin zum Start der neuen Saison wieder ans Festspielhaus zurück: Unterschiedlich große Spiegelscheiben, die als Mobile an der Decke des Festspielhauses installiert sind, bilden einen reflektierenden Paravent über alle Geschoße bis in 20 Meter Höhe.

Internationale Ko-Produktionen zeitgenössischer Tanz

In der Saison 2021/2022 koproduziert das Festspielhaus St. Pölten sämtliche zeitgenössischen Tanzproduktionen in seinem Programm und leistet damit einen wertvollen Beitrag für das internationale Tanzschaffen. Gemeinsam mit Partnern wie dem Londoner Sadler‘s Wells, den Pariser Tanz-Institutionen Théâtre de la Ville und Théâtre National de Chaillot sowie dem Théâtre de la Ville de Luxembourg, ist das Festspielhaus ein wichtiger und gefragter Partner in einem europäischen Netzwerk koproduzierender Häuser und Festivals.

Choreografin Eun-Me Ahn in St. Pölten

Für eine weitere aufsehenerregende Koproduktion blickt das Festspielhaus nach Fernost und präsentiert mit Eun-Me Ahn Südkoreas wohl renommierteste zeitgenössische Tänzerin und Choreografin in St. Pölten. Die  in Seoul geborene Ahn zog nach New York, Frankreich und Deutschland, wo sich eine tiefe Freundschaft zu 07 Germaine Acogny & Malou Airaudo common ground[s] Tanz Damien Jalet & Kohei Nawa Planet,Tanz José Montalvo Gloria Tanz Pina Bausch entwickelte. Für ihre neue, multimediale Kreation Dragons beschäftigt sich die exzentrische Choreografin mit der Generation Z: Fünf Millenials aus unterschiedlichen asiatischen Ländern, alle jedoch im chinesischen Zeichen des Drachen geborene TänzerInnen, erzählen mit ihren Körpern vom Spannungsfeld zwischen dem Bewahren jahrtausendealter Tradition und dem gleichzeitigen Streben nach Neuem. Ein wirkliches Highlight.

12 symphonische Konzerte der NÖ Tonkünstler

Seit nunmehr 25 Jahren sorgen die Tonkünstler als Festspielhaus-Residenzorchester für ein abwechslungsreiches Klassik-Programm. Im Rahmen des beliebten „Montagszyklus“ spannen zwölf symphonische Konzerte einen Bogen von der Wiener Klassik über die Romantik bis hin zu zeitgenössischen Klangwelten. Die Reihe Dreidimensional verbindet Orchesterklang mit zeitgenössischem Circus aus Australien, Südsee-Kultur und Wiener Puppenspiel. Crossover-Konzerte erwarten das Publikum an drei Plugged-In Abenden.

Tanz, Musik, Architektur

Das Festspielhaus St. Pölten ist ein Ort der aktiven Begegnung in Tanz, Musik und Architektur. Künstlerpersönlichkeiten wird eine Bühne in einem der markantesten Theaterbauten Österreichs geboten (Architekten Klaus Kada). Internationale Größen des zeitgenössischen Tanzes, aus Jazz und Weltmusik und das Tonkünstler-Orchester als Residenzorchester bieten über Landes- und Bundesgrenzen hinweg viel beachtetes Programm. Zeitgenössische Circuscompagnien, Kammermusikensembles, OnStage-Konzerte sowie Familienvorstellungen bereichen Spielplan. Mehr Informationen und Kartenbestellungen hier