Wellpappeindustrie: Inland wächst, Export leicht rückläufig

Wellpappeindustrie: Inland wächst, Export leicht rückläufig

Von Jänner bis Juni dieses Jahres haben die österreichischen Wellpappe-Unternehmen insgesamt 515 Millionen Quadratmeter Wellpappe produziert, um 1,2 Prozent weniger verglichen mit 2018. Für diese Entwicklung sprechen mehrere Gründe, sagt Branchensprecher Max Hölbl vom Forum Wellpappe Austria. „Dieses Ergebnis müssen wir vor dem Hintergrund eines äußerst starken Vergleichshalbjahres 2018 sehen“, sagt Hölbl. „Nach wie vor können wir in der Branche von einer sehr hohen Auslastung der Betriebe sprechen“.

„Verpackungen aus Wellpappe sind Musterschüler der Kreislaufwirtschaft. Andere Packstoffe können davon nur träumen“, Max Hölbl, Forum Wellpappe Austria.

Nachwachsender Rohstoff – vollständiges Recycling

Wellpappe ist ein reines Naturprodukt. Für die Herstellung von Wellpappe-Rohpapieren wird kein Baum gefällt, sondern Bruch- und Durchforstungsholz eingesetzt, das bei der Pflege nachhaltig bewirtschafteter, FSC-zertifizierter Wälder anfällt. Dank des funktionierenden Sammel- und Recyclingsystems in Österreich werden gebrauchte Verpackungen vollständig erfasst und der stofflichen Wiederverwertung zugeführt. „Die Recyclingrate von gebrauchter Wellpappe liegt bei 98,8 Prozent“, so Hölbl. Die Papierfasern können bis zu 25 Mal wieder zu Wellpappe verarbeitet werden.

Verpackungen aus Wellpappe schützen Lebensmittel und andere Waren vor Beschädigung und Schmutz, halten Obst und Gemüse bis zu drei Tage länger frisch. Handelsunternehmen profitieren von Verpackungen, die ein einfaches und schnelles Handling im Supermarktregal ermöglichen. „Wellpappe kann heute optimal auf die Präsentation abgestimmt werden. „Mit nur wenigen Handgriffen wird aus einer Transportbox eine attraktive Regalverpackung aus Wellpappe!“.

„Verpackungen aus Wellpappe sind Musterschüler der Kreislaufwirtschaft. Andere Packstoffe können davon nur träumen“, Max Hölbl, Forum Wellpappe Austria

Onlinehandel: Wachstumstreiber Nr. 1

Der Onlinehandel ist und bleibt ein Wachstumstreiber. „Der Anteil für E-Commerce an der Produktion liegt bei zehn Prozent“, so Hölbl. Die größten Abnehmer für Wellpappe-Verpackungen sind die Nahrungs- und Genussmittelindustrie (43,7%), vor den Wellpappe-Verarbeitern (16,2%), gefolgt von Verpackungen für Metallprodukte (14,6%). Trotz einer prognostizierten Abschwächung der Konjunktur für 2019 rechnet Hölbl mit einem solidem Wachstum von ein bis zwei Prozent.

Attraktive Arbeitsplätze

„Verpackungen aus Wellpappe werden immer mehr gebraucht, daher benötigen wir qualifizierte Mitarbeiter – vom Lehrling bis zum Profi mit Berufserfahrung“, so Max Hölbl. Die österreichische Wellpappe-Industrie beschäftigt knapp 2.000 Mitarbeiter/innen. „Der Nachwuch ist für uns besonders wichtig,“ so Hölblg. Derzeit werden rund 80 Lehrlinge in verschiedenen Lehrberufen ausgebildet: Von Verpackungstechnik über Betriebslogistik bis hin zu Informatik und kaufmännischen Berufen. Auch ein FH-Studium ist möglich.

Wellpappe Austria Award 2019

Wie kreativ und konstruktiv Wellpappe heute eingesetzt wird, zeigen Jahr für Jahr die Einreichungen zum Wellpappe Austria Award. „Der Award hat sich als wichtigste Leistungsschau für Innovation und Nachhaltigkeit etabliert“, freut sich Hölbl. Mit 49 Produktinnovationen aus Wellpappe gab es heuer einen Rekord an Einreichungen. Der Preis wird in sechs Kategorien vergeben: von Wellpappe kreativ über Wellpappe konstruktiv, Wellpappe Point of Sale, Wellpappe Display, Wellpappe nachhaltig bis Wellpappe Nachwuchs. Die Gewinner sind berechtigt am WorldStar, der internationalen Auszeichnung der World Packaging Organisation (WPO) teilzunehmen. Die Award-Verleihung findet am 7. Oktober im Kabarett CasaNova in Wien statt

PackagingStars#1

Das Forum Wellpappe Austria ist das Sprachrohr der österreichischen Wellpappe-Industrie mit den Mitgliedsfirmen DS Smith Packaging Austria GmbH, Dunapack Mosburger GmbH, Mondi Grünburg GmbH, Rondo Ganahl Aktiengesellschaft, Smurfit Kappa Interwell GmbH & Co. KG und Steirerpack GmbH. www.wellpappe.at