Wellpappe Austria: Gut, besser – nachhaltig verpackt.

Wellpappe Austria: Gut, besser – nachhaltig verpackt.

Ob Lebensmittel, Getränke, Bekleidung, Sportartikel, Buch oder Computer – nahezu jedes Produkt kann heute online bestellt und direkt geliefert werden. Die Pandemie macht deutlich, was auch in normalen Zeiten gilt: Ohne eine leistungsstarke Verpackung läuft nichts in der Lieferkette. Das macht den Packstoff Wellpappe zur Transportverpackung Nr.1. Verpackungen aus Wellpappe sind leicht und trotzdem stabil, vielseitig und hochwertig bedruckbar, umweltverträglich und mit einem optimalen Preis-Leistungsverhältnis. Ein echtes Wertpapier. 

Online-Pressekonferenz des Forum Wellpappe Austria im APA-Pressezentrum. Foto: com_unit | Schedl

Stabiler Wellpappe-Markt 2020

2020 haben die Unternehmen des Forum Wellpappe AustriaDS Smith Packaging Austria, Dunapack Mosburger, Mondi Grünburg, Rondo Ganahl, Smurfit Kappa Interwell und Steirerpack – insgesamt über eine Milliarde Quadratmeter Wellpappe abgesetzt. Das sind 15,6 Millionen mehr als 2019 und entspricht einem Mengenwachstum von 1,5 Prozent. Der Jahresumsatz 2020 hingegen verzeichnete einen leichten Rückgang von 3,6 Prozent auf 553,4 Mio Euro. Für 2021 rechnet die Branche „mit einem soliden Wachstum in der Höhe von drei bis vier Prozent.“

Stephan Kaar: „Die Wellpappe-Industrie ist robust und stabil durch die Corona-Pandemie gekommen!“

Von Natur aus nachhaltig 

Drei Viertel der in Transport- und Versandverpackungen eingesetzten Schaumstoffteile ließen sich, laut GVM-Studie, durch Elemente aus Wellpappe ersetzen. Ob Versandhandel oder stationärer Einzelhandel – alle Waren müssen unbeschädigt den Zielort erreichen. Transportverpackungen aus Wellpappe sind enorm leistungsfähig und gewährleisten den notwendigen Produktschutz, um Waren sicher zu befördern. Im Bereich Obst- und Gemüseverpackungen „könnten sogar 64 Prozent der Verpackungen durch Wellpappe ersetzt werden“, so Kaar. In Österreich werden 98,8 Prozent der gebrauchten Wellpappe-Verpackungen gesammelt und wieder zu Wellpappe-Rohpapier verarbeitet. Die Papierfasern können bis zu 25 Mal verarbeitet werden. Die heimische Wellpappe-Industrie leistet damit einen wichtigen Beitrag zur  Kreislaufwirtschaft.

Mach eine Lehre mit Karriere in der Wellpappe-Industrie (c) Rondo Ganahl AG

Attraktive Jobs, Karriere mit Lehre

Die Wellpappe-Unternehmen haben sich im letzten Jahr als stabile und sichere Arbeitgeber bewiesen. Mit der Nachfrage nach Verpackungen aus Wellpappe steigt auch der Bedarf nach gut ausgebildeten Mitarbeiter*innen. Insgesamt beschäftigte die Branche 1.900 Mitarbeiter*innen an neun Produktions-Standorten in Österreich. „Besonders wichtig ist und bleibt für uns die Ausbildung der Fachkräfte,“ so Döbl. „Derzeit bilden die heimischen Wellpappe-Betriebe 79 Lehrlinge aus.“ Für 2021 ist die Aufnahme von über 30 neuen Lehrlingen geplant. Wichtige Lehrberufe sind u.a. Verpackungstechnik, IT-Systemtechnik und Betriebs-Logistik.

Florian Döbl: „Besonders wichtig ist uns die Ausbildung der jungen Fachkräfte. Derzeit bilden die heimischen Wellpappe-Industriebe 79 Lehrlinge aus.“

Mutig, erfolgreich, nachhaltig 

Niceshops ist ein österreichisches E-Commerce-Unternehmen mit rund 400 Mitarbeiter*innen. Tag für Tag werden vom südoststeirischen Paldau aus bis zu 20.000 Pakete in die ganz Welt verschickt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnte erstmals die 100 Millionen Umsatzgrenze übertroffen werden. „Unser Geschäftsmodell hat in der aktuell herausfordernden Zeit bewiesen, dass wir für die Zukunft bestens gerüstet sind“, sagt Roland Fink, Gründer von niceshops. „Nachhaltigkeit ist ein integraler Bestandteil unserer Firmenkultur. Seit 2018 arbeiten wir klimaneutral.“

niceshops CEO Roland Fink

Roland Fink, niceshops: „Bei unseren Paketen setzen wir auf Wellpappe aus Österreich und haben das Füllmaterial auf kompostierbares Material umgestellt.“