BEÖ: Österreichs größtes Roaming-Netz für E-Mobilität

BEÖ: Österreichs größtes Roaming-Netz für E-Mobilität

Mit Ende April 2022 gibt es in Österreich 85.000 rein elektrisch betriebene Pkw. Mit der steigenden Anzahl an E-Fahrzeugen steigt auch der Bedarf an (öffentlichen) Lademöglichkeiten. „Derzeit gibt es in Österreich 14.500 Ladeanschlüsse – mehr als Tankstellen – davon sind 7.500 Ladepunkte in unserem Roaming-Netz“, sagt Andreas Reinhardt, Vorsitzender des Bundesverband Elektromobilität Österreich (BEÖ). Seit Jahren investieren die Mitglieder des BEÖ in den Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur mit Ladeleistungen von 11 Kilowatt (kW) bis zu 350 kW. „Über eine App oder eine Ladekarte eines BEÖ-Mitglieds haben E-Mobilist:innen Zugang zu Österreichs größtem Roaming-Netz für E-Mobilität.“

Österreichs größtes Roaming-Netz für E-Mobilität

„Derzeit gibt es in Österreich 14.500 Ladeanschlüsse, davon sind 7.500 Ladepunkte in unserem Roaming-Netz“, sagt Andreas Reinhardt, Vorsitzender des Bundesverband Elektromobilität Österreich (BEÖ).

Onlineverzeichnis mit 14.500 Ladepunkten

Damit die Suche nach der nächsten Ladestation jetzt noch einfacher wird, stellt der BEÖ das Ladenetz über seine Website online zur Verfügung: Unter beoe.at/roamingnetz sind alle öffentlichen Ladestationen in Österreich tagesaktuell abrufbar und ergänzt mit Zusatzinformationen wie Betreiber, Steckertyp, Ladeleistung und Verfügbarkeit. Der BEÖ hat das Online-Ladestellenverzeichnis gemeinsam mit E-VO e-Mobility – dem Joint Venture der österreichischen Energiedienstleister für E-Mobilitätslösungen, sowie mit CIRRANTiC – dem führenden Informationsdienstleister für öffentliches Laden aus München, entwickelt.

Erfolgreicher Start des Roaming-Netzes

„Ohne Digitalisierung läuft heute in der E-Mobilität nichts mehr, sagt Ute Teufelberger, E-Mobility-Expertin und Geschäftsführerin der E-VO. „Mit unseren Services sorgen wir für mehr Smartness hinter der Ladestation und vor dem E-Auto.“ „Wir freuen uns über den erfolgreichen Start der neuen BEÖ-Lade-Map“, sagt Ulrich Heitmann, CEO von CIRRANTiC. „Bereits am ersten Tag, an dem das neue Ladeverzeichnis online ging, gab es über 1.000 Zugriffe.“