PROPAK: Nachhaltig hoch 3. Von Ökonomie bis Ökologie

PROPAK: Nachhaltig hoch 3. Von Ökonomie bis Ökologie

Die industriellen Hersteller von Produkten aus Papier und Karton bekennen sich zu ihrer Verantwortung für Mitarbeiter/innen, Standort und Umwelt. Denn es spricht Vieles für Produkte aus Papier und Karton. Der Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen, die Verwendung von Recyclingmaterial sowie eine emmissionsarme Produktionsweise. Damit leisten die PROPAK-Unternehmen und die papierverarbeitende Branche  bereits heute einen wichtigen Beitrag zu einer funktionierenden Kreislaufindustrie.

PROPAK-Obmann Georg-Dieter Fischer, "Unsere Branche ist nachhaltig hoch 3!" Foto: PROPAK / L.Schedl

PROPAK-Obmann Georg-Dieter Fischer: „Die papierverarbeitende Industrie ist wirtschaftlich erfolgreich, produziert ökologisch nachhaltig und bietet attraktive Arbeitsplätze“.

Julika Dittrich, Expertin im Umweltdachverband: „Unternehmen spielen bei der Umgestaltung der Produktions- und Konsummuster eine Schlüsselrolle!“ Foto: PROPAK | Schedl

Erfolgreich in der Kreislaufwirtschaft. Jährlich organisieren der Fachverband PROPAK und die PROPAK Austria den PROPAK Trendtag. 2019 stand dieser ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit. Die Keynotes hielten Horst Bittermann, Präsident von Pro Carton und Julika Dittrich vom Umweltdachverband. Mehr als  100 Branchenvertreter*innen und Studierende nahmen an dem Branchentreff der papieverarbeitenden Industrie teil.

„Wie eine EU-weite Studie unter 7.000 Konsument/innen herausgefunden hat, entscheiden sich – bei einem gleichem Produkt – 81 Prozent der Befragten für eine Verpackung aus Karton“, so Horst Bittermann, Präsident von Pro Carton. Foto: PROPAK | Schedl

Im Rahmen des Trendtags 2019 wurde auch die druckfrische PROPAK Nachhaltigkeits-Charta vorgestellt: Sie zeigt das Kommitment der papierverarbeitenden Branche in den drei Säulen der Nachhaltigkeit  – Ökologie – Ökonomie ud Soziales. Hier zum Download: PROPAK – Nachhaltigkeits-Charta hier herunterladen (.pdf, 487 KB)