PROPAK-Industrie: Robust durch die COVID-19-Krise

PROPAK-Industrie: Robust durch die COVID-19-Krise

„Die industriellen Papierverarbeiter in Österreich bekennen sich zu ihrer Verantwortung für Umwelt, Mitarbeiter und Standort. Vor dem Hintergrund der aktuellen Covid-19-Pandemie zeigt die PROPAK Industrie mit ihren Produkten eindrucksvoll ihre Robustheit,“ so PROPAK-Obmann Georg Dieter Fischer. Die Branche ist  stabil durch die Krise gekommen.

Georg-Dieter Fischer, Obmann PROPAK: „Wir können uns der  Konjunkturschwäche nicht entziehen, aber PROPAK Unternehmen werden gross modo nicht zu den größten Krisenverlierern gehören.“

Hohe Exportorientierung

Die Grundvoraussetzung für die Versorgung der Bevölkerung mit Erzeugnissen aus Papier und Karton sind auch funktionierende internationale Lieferketten. Dafür sind offene Grenzen notwendig, um sowohl die Verarbeiter mit den Rohstoffen als auch die Supply Chain bis zum den KonsumentInnen mit den Produkten versorgen zu können. Mit -1,0 Prozent beim Wert und +2,1 Prozent in der Menge prägte der Export die Entwicklung in den ersten fünf Monaten.

Andreas Blaschke, Obmann-Stv. PROPAK, Vorstand MM Packaging International: „Die PROPAK  erwirtschaftet drei von vier Euro im Ausland. Dafür sind offene Grenzen notwendig!“

Höhere Konjunkturrisken 

Die volkswirtschaftliche Analyse zeigt, dass die COVID19-bedingte Rezession mit einem Rückgang des BIP von -7,2 Prozent im Vergleich mit der Finanzkrise 2009 deutlich größer ist. „Und die aktuell erforderlichen Eindämmungsmaßnahmen erhöhen die Konjunkturrisken für den Herbst. Dennoch ist ein deutlich stärkerer Nachholeffekt als 2010 zu erwarten,“ sagt Doris Ritzberger-Grünwald, Direktorin der Hauptabteilung Volkswirtschaft der OeNB.

Doris Ritzberger-Grünwald, Direktorin Volkswirtschaft, OeNB:„Die Produktion von Waren aus Papier und Pappe ist während des Lockdown nicht in gleichem Maße geschrumpft wie jene der Gesamtindustrie.“

Stabile Beschäftigungszahlen

Die Zahl der Beschäftigten ist im ersten Halbjahr 2020 mit rund 8.800 gleichgeblieben. Für das zweite Halbjahr werden keine wesentlichen Rückgänge erwartet. Von zentraler Bedeutung sind gut ausgebildete Fachkräfte. Allein im Beruf Verpackungstechnik gab es 2019 im ersten Lehrjahr einen Zuwachs von 43 Prozent.Neben (und nach) der Lehre bieten auch Studiengänge an der FH Campus Wien attraktive Karriereperspektiven.

Marko Bill Schuster, COO Mondi Functional Paper and Films: „Wir wollen nicht nur die Jungen für unsere Branche begeistern sondern auch High Potentials!“

Berufe im Wandel

Automatisierung und Digitalisierung verändern die industrielle Produktion in den PROPAK Unternehmen enorm. Um diesem Wandel gerecht zu werden, werden die Ausbildungen derzeit angepasst. Das Spektrum reicht von digitaler Drucktechnologie bis zu mobilen Applikationen und individueller Softwareentwicklung. Unternehmen wie Mitarbeiter werden sich darauf einstellen, dass Mensch und Maschine zusammenarbeiten.

Arnold Tautermann-Bichler, Geschäftsführer DPI Gruppe: „Ein Papierverarbeiter aus den 90er-Jahren hat nicht mehr viel gemeinsam mit einem PROPAK-Dienstleister im Jahr 2020.“

Licht am Ende des Tunnels?

Solange das Coronavirus die Rahmenbedingungen diktiert, wird die Lage hoch volatil bleiben. Und auch nach Ende der Gesundheitskrise wird es bis zur vollständigen Erholung der Wirtschaft noch dauern. Aber: „Die PROPAK Industrie ist gut aufgestellt und die Benefits der Branche sollten dazu beitragen, dass sie vielleicht etwas besser durch die COVID19-Krise kommt, als dies für andere Bereiche zu befürchten ist“, so Obmann Georg-Dieter Fischer abschließend.

PROPAK: Robust – systemrelevant – nachhaltig

Der Fachverband PROPAK und die Vereinigung PROPAK Austria repräsentieren die industriellen Hersteller von Produkten aus Papier und Karton in Österreich. 90 Unternehmen verarbeiten und veredeln mit rund 8.900 Mitarbeitern in Österreich jährlich rund 1,2 Mio. Tonnen Papier und Karton zu Wellpappe, Verpackungen, Papierwaren für Hygiene und Haushalt, Büro- und Organisationsmitteln, Büchern, Broschüren, Tipping Paper sowie sonstigen Papierwaren.

Mehr Informationen auf PROPAK Website

Susanne Wegscheider, Managing Partner com_unit: „Ein gesamter Industrie-Sektor zeigt Resilienz!“