Rigoletto im Steinbruch: Video-Spektakel in St. Margarethen

Rigoletto im Steinbruch: Video-Spektakel in St. Margarethen

10. Juli 2017 – Klassisches Opernerlebnis trifft auf modernste Licht- und Video-Kunst. Die Oper im Steinbruch St. Margarethen hat sich in den letzten Jahren als Opernfestival der Superlative etabliert. Weltweit gefeierte Künstler treten hier in den großen Rollen ihres Repertoires auf, und international renommierte Regisseure prägen den Steinbruch mit ihrer einzigartigen Handschrift als Ort für innovatives, publikumsnahes und wirkungsmächtiges Musiktheater.

Verdis Open-Air-Opernkrimi Rigoletto
Heuer beschreitet die Oper im Steinbruch neue Wege für und mit Giuseppe Verdis Klassiker Rigoletto. Für die szenische Umsetzung arbeitet der französische Regisseur Philippe Arlaud in St. Margarethen. Für seine Vision des Rigoletto inszeniert Arlaud Verdis Opernkrimi in spektakulären virtuellen Räumen.

Foto 01 Oper im Steinbruch 2017 Videoprojektion_(c)_Armin Bardel

Spektakuläre Licht- und Videokunst
Mit 16 Projektoren der neuesten Generation erweckt er die schroffen Felsen und die wilde Schönheit der St. Margarethener Steinbruchnatur mit der Technik des Video-Mappings zum Leben. Alle Felsen werden zu riesenhaft dimensionierten Projektionsflächen und können sich chamäleonartig von einer Sekunde zur nächsten in verschiedenste Oberflächen verwandeln. Wo eben noch die strahlende Fassade eines Palastes majestätisch über der Bühne thronte, wütet schon eine Sekunde später eine wilde Feuersbrunst. Fotos © Arenaria | Armin Bardel.

Foto 02 Oper im Steinbruch 2017 Videoprojektion_(c)_Armin Bardel