|   04.01.2023

So steuern Sie Ihr Unternehmen krisenfit durch’s neue Jahr

Fünf Tipps zur Krisen-Resilienz von ACREDIA-Vorständin Gudrun Meierschitz. Die Aussichten für das Jahr 2023 sind zwar trüb, aber den Kopf jetzt in den Sand zu stecken, löst die Probleme nicht.

Fahren Sie Ihr Radar aus und lassen Sie die Bonität Ihrer Kundschaft prüfen. Acredia hat ein Frühwarnsystem das Zahlungsausfälle von 85 Millionen Unternehmen weltweit registriert.

Immer mehr Unternehmen bauen jetzt Alternativen zu globalen Lieferketten auf. Die Gesetzeslage ist bekannt, es gibt klare Spielregeln und die Ansprüche können leichter umgesetzt werden.

Achten Sie auf ein professionelles Debitorenmanagement, optimieren Sie Verträge und holen Sie sich Unterstützung von Profis. So kommen Sie schneller zu Ihrem Geld und können Investitionen tätigen.

Bevorzugen Sie verlässliche Partner, die auch in Krisenzeiten Stabilität bieten. Indikatoren dafür sind Eigentümerstruktur, Finanzlage und Marktposition.

So wie Unternehmen ihr Anlagevermögen versichern, sollte es genauso selbstverständlich sein, das Umlaufvermögen abzusichern.

Gudrun Meierschitz, Acredia-Vorständin. Foto: Acredia/Draper.

„Unternehmen brauchen jetzt vor allem Mut, um die Herausforderungen zu meistern!“

ACREDIA ist Österreichs führende Kreditversicherung und schützt Forderungen im In- und Ausland. Sie behält die Risiken im Blick und springt ein, wenn ein Kunde nicht zahlen kann. Dieser Beitrag von ACREDIA-Vorständin Gudrun Meierschitz erschien zuerst im Magazin Report Plus.

Diesen Beitrag teilen

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

|   19.01.2023
Künftig kommen Ski-Verpackungen ganz ohne Kunststoff aus. Die Firma …